... und plötzlich behindert!

Datum:  - 
Seminar-Nummer: R632017
Ort: Niederrheinhalle Wesel, Raum 3, An de Tent 1, 46483 Wesel
Preis: kostenfrei
Anmelden

Wiedereingliederung nach Krankheit oder Unfall

Durch Unfälle, Krankheiten oder persönliche Schicksalsschläge werden Beschäftigte  vorübergehend oder dauerhaft in ihrer beruflichen Leistungsfähigkeit eingeschränkt. Auch gesundheitlich beeinträchtigte Beschäftigte können ihre Arbeit weiterhin ausüben, bleiben leistungsfähig und produktiv, wenn die betrieblichen Gegebenheiten stimmen. Aber die passende Ausgestaltung der Arbeitsbedingungen für sie stellt besonders das Personal-management von kleinen und mittleren Unternehmen vor große Herausforderungen.

Basierend auf arbeits- und sozialrechtlichen Regelungen müssen die betrieblichen Maßnahmen orientiert an Dauer und Grad der Behinderung entwickelt und umgesetzt werden. Dabei leisten die Träger der beruflichen Rehabilitation Unterstützung durch Information, Beratung und finanzielle Förderung. Sie helfen, die Maßnahmen situations-gerecht anzupassen für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die nach einer längeren Krankheit eine Wiedereingliederung benötigen und anschließend ihre Arbeit wieder vollständig aufnehmen können oder die voll leistungsfähig sind, aber zusätzliche Hilfsmittel oder Unterstützung benötigen oder die ihre bisherige Tätigkeit nicht mehr in gewohntem Umfang ausüben können.

Die Fachkompetenz und das Erfahrungswissen von Mitarbeiterinnen mit Behinderung gehen relativ häufiger als die der Mitarbeiter mit Behinderung verloren, deshalb ist die Bindung dieser weiblichen Fachkräfte für den Unternehmenserfolg besonders wichtig. Am Ende profitieren alle – Beschäftigte und Unternehmen – davon, wenn die Arbeitsbedingungen so gestaltet sind, dass sich die betrieblichen Erfordernisse effizienter mit der Arbeits- und Lebenssituation vereinbaren lassen.

  • Arbeits- und sozialrechtliche Aspekte bei der Beschäftigung von (weiblichen) Fachkräften mit Behinderung.
  • Anpassen des Arbeitsplatzes, z.B. barrierefreiere Gestaltung mit finanzieller Förderung.
  • Anpassen weiterer Arbeitsbedingungen, z.B. flexible Arbeitszeitmodelle, flexible Arbeitsorte, andere Arbeitsinhalte, finanzielle Förderung.
  • Internetportale-Lotsenportale zur beruflichen Rehabilitation mit praxisnahen Informationen für Personalverantwortliche in kleinen und mittleren Unternehmen.  

Referenten

Moritz Streit

Rechtsanwalt, Unternehmerverband, Duisburg

Moritz Streit ist bereits seit mehreren Jahren als Rechtsanwalt mit Schwerpunkt im Arbeits- und Tarifrecht tätig. Zunächst für den vero - Verband der Bau- und Rohstoffindustrie e.V. und sodann für den Essener Unternehmensverband e.V. Seit März 2014 ist er für die Unternehmerverbandsgruppe im Bereich der arbeits- und tarifrechtlichen Beratung sowie der Prozessvertretung der Mitgliedsunternehmen tätig.

Volker Boeckenbrink

Fachberater für Inklusion der Handwerkskammer Düsseldorf

Die Fachberater für Inklusion bei den Kammern, die im Auftrag des LVR-Integrationsamtes tätig sind, sind Ansprechpartner für die Personalverantwortlichen in den Mitgliedsunter-nehmen. Sie beraten und unterstützen als Partner der Betriebe bei Fragen rund um die Beschäftigung von Menschen mit Schwerbehinderungen. Sie arbeiten dabei eng im Netz-werk mit Leistungserbringern, Kostenträgern und Integrationsfachdiensten zusammen. Das Portfolio reicht von der Unterstützung der Arbeitsgestaltung, Beantragung von begleitenden Hilfen und Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben bis hin zur Hilfe bei der Suche nach geeigneten Beschäftigten oder Auszubildenden

Heike Weinbach

Rehabilitationsmanagerin, Gemeinsame Servicestelle für Rehabilitation, Verwaltungs-Berufsgenossenschaft-VBG

Die Servicestelle berät Personalverantwortliche kostenlos über Leistungen und Zuständigkeiten aller Rehaträger. Sie unterstützt bei der Beantragung von Leistungen und der Wiedereingliederung am Arbeitsplatz. Sie koordiniert die Leistungserbringung der verschiedenen Rehaträger, reduziert so den Aufwand für diese Verfahren erheblich.

Gerhard Zorn

Stellv. Leiter des Integrationsamtes des Landschaftsverbandes Rheinland

Das Integrationsamt bietet Arbeitgeberinnen und Arbeitgebern eine breite Palette unterschiedlicher
Beratungsleistungen und Unterstützungsangebote. Neben den finanziellen Leistungen ist die fachliche
Beratung besonders wichtig.

Anmelden

Ansprechpartner

Heike Schulte ter Hardt

Referentin berufliche Bildung und Qualifikation

Telefon: 0203 6082-204

E-Mail: schulteterhardt(at)haus-der-unternehmer(dot)de

Antje Blumenkamp

Assistenz Weiterbildung

Telefon: 0203 6082-231

E-Mail: blumenkamp(at)haus-der-unternehmer(dot)de